© Schiedsrichtergruppe Münsingen. Impressum | Kontakt

Startseite Förderverein

habe Fehlentscheidungen getroffen auf dem Platz. „Manche Situationen gehen sehr schnell vonstatten, da muss man schnelle Entscheidungen treffen. Wenn man sich dann doch nicht so sicher war, und der Fehler einem erst im Nachhinein bewusst wird, muss man diesen zugeben können.“ Harald Senkel pfiff Partien von der Kreisliga B bis zur Bezirksliga. Als Linienrichter war er auch ein bis zwei Ligen höher im Einsatz. Doch der Versuch, es auf die ganz große Bühne zu wagen, der war ihm dann doch zu zeitaufwendig. Die Bewegung und der Spaß am Fußball gingen für ihn immer vor.

Nur ein mal ein Spiel abgebrochen

Nach dem Umzug nach Laichingen trat er als Schiedsrichter der Untergruppe Blautal bei. Dort war er langjähriger Schriftführer und stellvertretender Obmann. 1991 kam dann der Wechsel zur Münsinger Schiri-Gruppe.

Nebenher war Harald Senkel auch als Regelexperte tätig und kümmerte sich viel um die Aufsicht des Schiedsrichternachwuchses. Ab 2006 trat er kürzer. Er verabschiedete sich aus dem Münsinger Ausschuss und wurde vor zehn Jahren für 40 Jahre Schiedsrichter-Dasein vom TSV Laichingen und vom Sportkreis Reutlingen geehrt. Auch der WFV würdigte seine Leistungen mit der bronzenen, der silbernen und der goldenen Ehrennadel.

An seine kuriosesten Partien erinnert er sich noch häufig zurück. „Einmal hatte ich eine sehr emotionsgeladene Partie zu leiten. Als ich einen der Spielführer vom Platz stellen musste, sprach er sich mit seinem Mitspieler ab. Es fielen Beleidigungen gegenüber meiner Person. Daraufhin stellte ich seinen Mitspieler ebenfalls vom Feld. Dieser wurde dann handgreiflich, schlug mir ins Gesicht.“ erzählt Senkel. Das besagte Spiel wurde nicht fortgeführt. Dies blieb aber Senkels einzige Partie mit Spielabbruch.

Heute sieht er das alles entspannt. Genießt die Zeit mit seiner Familie. Harald Senkel ist weiter engagiert im Laichinger Gesangsverein „Frohsinn“, auch Skat spielen, Wandern und Segeln gehören zu seinen Hobbys. Am 4 Juni dieses Jahres pfiff er seine letzte offizielle Partie als Schiedsrichter, mit 74 Jahren. Kurz darauf durfte er aber noch als Linienrichter bei einem Benefizspiel dabei sein. Altprofis des VfB Stuttgart trafen auf die Nationalauswahl der Spitzenköche Deutschlands. Das Spiel pfiff der Ex-Bundesligaschiedsrichter Knut Kircher. Auch wenn dieser früher die Erste Liga pfiff, an die Lebensleistung Harald Senkels dürfte er nie und nimmer heran kommen. 50 Jahre auf dem Platz zu stehen, bei unglaublichen 1200 Spielen. Jetzt hängt Harald Senkels Pfeife am Nagel.


Mit freundlicher Genehmigung der Schwäbischen Zeitung Laichingen


Zeige Deine Stärken.

Freundschafts-spiele Aktive

Hier geht’s zu der Anmeldung der Freundschaftsspiele für Aktive.

Freundschafts-spiele Jugend

Hier geht’s zu der Anmeldung der Freundschaftsspiele für Jugendmannschaften.

Freistellungs-auftrag 2016

Freistellungsauftrag für das erste Halbjahr der Saison 2016/2017 zum Download

Aktuelle Termine!

Kameradschaftsabend / 70-Jahrfeier der SRG-Münsingen  am Samstag 01.10.2016 in der Festhalle in Auingen.

Schiedsrichterschulung am Montag 10.10.2016 im Sportheim des SV Auingen in Münsingen-Auingen. Beginn ist um 20.00 Uhr.





Letzte Neuigkeiten

Jubiläum der SRG Münsingen 2016


Die Vorbereitungen zum Jubiläum laufen auf Hochturen.



Unsere Beobachtungs-schiedsrichter


Wer aktuell unter Beobachtung aktiv ist erfahrt Ihr auf den folgende Seiten.



BZL-SR weiterlesen >>

Förder-SR weiterlesen >>


Förderverein der

SRG Münsingen


Ohne unseren Förderverein wäre so manche Schulung, Veranstaltung, persönliche Förderungen oder verschiedene Aktivitäten nicht möglich.

Aufwandsentschaedigungen ab Juli 2014.pdf

Satzungen - Regeln - Formulare - und mehr


Hier findet Ihr die aktuellen Regeln und Formulare für Eure Einsätze.




Weiterlesen >>





NEU ! NEU ! NEU ! NEU !  Der Schiriblog

Aktuell in dieser Saison bietet der DFB einen Videoblog zu den Spieltagen der Bundesliga an. Es werden hier Spielszenen und die Entscheidungen der Schiedsrichter aufgearbeitet.





Wie ich Schiedsrichterin wurde

Ein Bericht von Kathrin Kitsch wie Sie zur Schiedsrichterei kam. Dieser Bericht soll Frauen dazu anspornen sich das Thema Schiedsrichterin näher  zu betrachten.





Aktuelle Schiedsrichterzeitung 05/2016

Hier findet Ihr die aktuelle Ausgabe der Schiedsrichterzeitung des DFB.





Aktuell !!!   Regeländerungen zum 01.07.2016

An dieser Stelle veröffentlichen wir die Regeländerungen für die neue Saison 2016/2017 des WFV als PDF-Datei

Bildergalerien

Nicht nur für den Platz. Auch sonst machen wir viel Gemeinsam.

Natürlich nehmen wir uns die meiste Zeit um unseren Hobby nachzukommen. Hierzu zählen natürlich Schulungen,Leistungtests und die Arbeit an den Wochenenden auf dem Platz. Aber das Gesselige soll natürlich nicht zu kurz kommen. So plant unser Ausschuss-Team regelmässig Ausflüge und Wanderungen oder Besuche bei den Erstligaklubs. Aber das Fußballspielen gehört ebenso dazu, so nehmen wir regelmässig an Turnieren teil. Wichtig ist für uns zu Wissen, dass wir als Team zusammen gehören.


Über Uns

Solidaritätsfond für Schiedsrichter

 „Einer für alle - alle für Einen!“ - unter diesem Motto wurde für die Schiedsrichter im Württembergischen Fußballverband e.V. ein Solidaritätsfond eingerichtet, der nach seiner Eintragung im Vereinsregister als e.V. unter dem Namen

„Solidaritätsfonds der Schiedsrichter im Württembergischen Fußballverband“ als Verein mit Sitz ins Stuttgart fungiert. Es werden ausschliesslich und umittelbar mildtätige Zwecke verfolgt.


Der Fond unterstützt zu Schaden gekommene Schiedsrichter und deren Angehörige mit finanziellen Mitteln, damit besondere Härten für die betroffenen abgewendet bzw. gemildert werden. Hierzu wurde eigens eine unabhängige Entscheidungskommission eingerichtet.   


Finanziert wird der Fond aus Förderbeiträgen und Spenden, wobei jeder Förderer werden kann. Spenden können über den Obmann eingereicht werden.


Einen Mitgliedsantrag zur Förderung, sowie die Satzung kann mit den folgenden Links aufgerufen werden.


Satzung >>           Mitgliedsantrag >>

Einladung zum Hallenturnier 2016

Die SRG Münsingen veranstaltet am 01.November 2016 ihr traditionelles Hallenturnier. Zu diesem Anlass möchten wir Euch auf das herzlichste einladen. Auch dieses Jahr möchten wir bei genügend Anmeldungen eine Senioren Gruppe (Ü35) spielen lassen.Gespielt wird um den Wanderpokal der SRG Münsingen. Der Startpreis beträgt wie vor 2 Jahren 30.00€.Der Turnierplan wird den Teilnehmern rechtzeitig zugesandt. Wir bitten euch, unser Turnier in Euren Jahresplan aufzunehmen und euch bis spätestens bis zum 15.09.2016 anzumelden.



Die SRG Münsingen wird 70 Jahre alt

Nach dem zweiten Weltkrieg im Jahre 1946 wurde die SRG Münsingen neu gegründet und feiert in diesem Jahr ihr 70-jähriges Bestehen. Um dieses Jubiläum zu würdigen veranstaltet die SRG am Samstag den 1. Oktober 2016 in der Festhalle in Münsingen-Auingen ein Jubiläumsevent. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren und alle Mitglieder der Gruppe sind recht herzlich eingeladen. Alle Teilnehmer werden gebeten sich bei Marco Engesser anzumelden.


Anmmeldungen per Email an - m.engesser@srg-münsingen.de


Nur ein mal ein Spiel abgebrochen!

Entspannt sitzt Harald Senkel auf der Terrasse in Laichingen. Das Licht spiegelt sich in seiner Sonnenbrille. Die Pfeife und sein Schiri-Outfit liegen bereits auf dem Dachboden. Nach 50 Jahren Schiedsrichter-Tätigkeit genießt er seinen Ruhestand. Der ehemalige Mitarbeiter der Textilfirma Pichler blieb dem Fußball lange treu. Auch wenn seine Frau „den ein oder anderen Sonntag ohne mich verbringen musste“, sagt Senkel und lacht.

Geboren wurde Harald Senkel mitten im Zweiten Weltkrieg: 1942. Er wuchs in Schleswig-Holstein und in Niedersachsen auf. Berufsbedingt zog es ihn 1970 auf die Alb. Zu Pichler nach Laichingen.

Harald Senkels aktive Fußballkarriere war deutlich kürzer als seine Karriere als Referee. „Mit 23 Jahren hatte ich mir eine schwerwiegende Knieverletzung zugezogen“, erzählt Senkel. Daraufhin war es für ihn eigentlich unmöglich, auf dem Platz zu stehen. Doch die Liebe und der Spaß am Fußball ließen ihn nicht los. So entschied er, als Schiedsrichter auf den Platz zurückzukehren. An sein erstes Spiel erinnere er sich noch gut. „Damals war mir das alles zu hektisch und ich dachte, das ist nichts für mich.“ Doch sein Ehrgeiz ließ ihn dranbleiben. Es folgten mehrere Schiedsrichterlehrgänge, Harald Senkels Durchsetzungsvermögen wuchs. Seine ersten 100 Spiele pfiff er in Niedersachsen. Dann kam der Umzug nach Laichingen. Für den hiesigen TSV stand er noch weit über 1000 mal auf dem Feld. Auch ihm blieb er treu. „Viele Schiedsrichter wechseln ihre Vereine sehr oft. Für mich kam das nie in Frage.“

Viel habe sich in den vergangenen 50 Jahren im Schiri-Wesen verändert. Die Regeln des Spiels wurden häufig geändert. Für Senkel war das aber nie ein Problem. „Mal begrüßt man eine Änderung, mal ist diese eher unnütz und man belächelt sie.“ Harald Senkel war es immer wichtig, ehrlich zu sein. Auch er