© Schiedsrichtergruppe Münsingen. Impressum | Kontakt

Startseite Förderverein


Schiedsrichtergruppe Münsingen hält Hauptversammlung ab (19.01.2015)


Alter ist auch Neuer Obmann


Am 19.01.2015 hielt die Schiedsrichtergruppe Münsingen in den gewohnten Räumen des Gasthofes Herrmann in Münsingen unter Teilnahme zahlreicher Gäste aus dem Bereich der Vereine und des Schiedsrichterwesens ihre turnusgemäße Hauptversammlung ab. Dass nicht alles ohne Reibungen in einer Gemeinschaft zugeht, zeigte die Wahl des Obmannes.


Kurz nach 19:30 Uhr konnte Obmann Markus Werthmann 55 Schiedsrichter der Gruppe Münsingen und zahlreiche geladene Gäste zur Jahreshauptversammlung begrüßen. Nach Verlesung der Tagesordnung und einer Totenehrung für den verstorbenen SR Kameraden Karl- Heinz Rist und dem langjährigen Verbands-Schiedsrichter-Obmann Gottfried Geltenbort überbrachte Horst Beck als Vorsitzender im Bezirk die Grußworte des Bezirkes, außerdem sprach auch der Bezirksjugendleiter ein paar Worte an die Zuhörer. Beide dankten den anwesenden Schiedsrichtern für ihren Einsatz Woche für Woche. Außerdem gingen Sie in Ihren Ausführungen auf die Einführungen des Spielberichtes Online und die Futsal-Spielweise in der Halle, mit all Ihren Problemchen, ein.


Unter Tagesordnungspunkt fünf legte Obmann Markus Werthmann den Rechenschaftsbericht, der im Vorfeld jedem Schiedsrichter zugesandt wurde,Ehrung: Links Daniel Leyhr (bronzene Ehrennadel) Mitte Obmann Markus Werthmann und rechts VSRA Mitglied Martin Vonier vor. Er ging auf Wesentliches der vergangenen drei Jahre ein, betonte neben der Anzahl der durchgeführten Ausschusssitzungen und Schulungen auch die geselligen Veranstaltungen der Gruppe. In aussagekräftigen Statistiken legte er das Hauptproblem der Gruppe, die fehlende Anzahl an Schiedsrichtern für den aktiven Bereich, dar. Auf die Altersstruktur der Gruppe sowie die Anzahl der zu leitenden Spiele ging er ebenfalls ein. Auf die Probleme mit den ausgefallen Kurses in der SRG Münsingen wurde ebenso hingewiesen wie auf die Problematik mit dem daraus resultierenden Spielaustausch mit anderen Gruppen und Bezirken.


Martin Vonier, Vertreter des Verbandsschiedsrichterausschusses (VSRA) und aktuell Stellvertretender Verbandsschiedsrichterobmann konnte nun im Anschluss an die Aussprache zuerst den Part der Ehrungen übernehmen. Mit Daniel Leyhr, Kathrin Kitsch und Marco Engesser konnte er insgesamt 3 SR-Kameraden mit der bronzenen Ehrennadel des WFV auszeichnen. Alle 3 geehrten sind nicht nur schon lange SR sondern auch seit Jahren im Ausschuss der SRG aktiv. Anschließend referierte er im Namen des Württembergischen Fußballverbandes (WfV) über die Tätigkeit des VSRA in den vergangenen 3 Jahren. Auf die Probleme der Gruppe ging er insofern ein, dass er anführte, dass im gesamten Bereich des WfV das „Ausdünnen“ der „Mittelschicht“, der Schiedsrichter im Alter zwischen zwanzig und vierzig Jahren, deutlich ist. Hier unternimmt der Verband insbesondere Anstrengungen einmal gewonnene Schiedsrichter zu halten und vermehrt aus Neulinge in dieser Altersklasse zu werben. Als ein Instrument der Erhaltung wurde jedem Verein auferlegt, ein sogenannten Vereinsschieds-richterbetreuer zu benennen. Auf diese Weise sollen aktive Schiedsrichter weg von ihrer Rolle als Einzelkämpfer besser in bestehende Vereinsstrukturen integriert werden. Er ging auf die schrecklichen Vorfälle mit Gewalt auf den Sportplätzen ein und auf die Zahlen der Ausbildungen im Bereich des Schiedsrichterwesens und die Zahl der Schulungsmaßnahmen die durch den Lehrstab des WFV durchgeführt und geplant werden. Stand 2013 waren dies ca. 6800 SR ( 2010 noch ca. 6900) Außerdem wurden in den vergangen 3 Jahren über 2.400 SR neu ausgebildet, dem gegenüber steht die Zahl von ca.2.600 Abmeldungen


Nun übernahm der Ehrenobmann Gottlieb Stärr das Sprechpult. Zunächst führte er die Entlastung durch. Mit einer Gegenstimme wurde der Ausschuss um Obmann Markus Werthmann entlastet. Nach der Entlastung wurde die Wahl des Obmannes durchgeführt. Auf Vorschlag der Versammlung wurde der bisherige Obmann als Kandidat aufgestellt, außerdem wurde Daniel Leyhr vorgeschlagen der aber ablehnte. So war es nur ein Kandidat der zur Wahl stand. Nach Abstimmung ob man geheim oder offen Wählen kann, konnte Gottlieb Stärr dann Markus Werthmann mit 2 Gegenstimmen und 5 Enthaltungen, in einer offenen Abstimmung / Wahl, zum Posten des Obmannes gratulieren.


Mit folgendem Team werden die nächsten 3 Jahre angegangen:


Obmann Markus Werthmann

Stellvertreter und Aktiveneinteiler Marco Engesser

Jugendeinteiler Stefan Knoll ( A- und B-Jugend )

Jugendeinteiler Rainer Brodbeck (D- und C- Jugend)

Beisitzerin Frauen Kathrin Kitsch und Schriftverkehr

Homepage / EDV Stefan Colitta

Förderung Peter Saß


Mit Daniel Leyhr wurde noch ein bisheriges A-Mitglied verabschiedet, dass seit 2006 im Ausschuss der SRG tätig war. Ein kleines Präsent wurde durch den alten und neuen Obmann überreicht.


Nach einigen Dankesworten, beim WFV, dem VSRA, Bezirk Alb, Nachbargruppen, den SRG Schiedsrichtern, seinen Ausschussmitgliedern und hier vor allem deren Partnern, beendete Markus Werthmann um 21:46 Uhr die Hauptversammlung.

Neuigkeiten aus der Gruppe

Weihnachtsschulung 2014


Auch in diesem Jahr konnte unser Obmann zahlreiche Ehrungen an der Weihnachtsschulung der Schiedsrichtergruppe vornehmen. Zunächst wurden insgesamt 22 SR für die abgelaufene Saison 2013-2014 geehrt. Diese hatten keine Rückgaben und keine Strafen in dieser Saison zu verzeichnen. Wie schon gute Tradition seit dem Amtsbeginn von Markus, wurden nun die Ehrungen für 10 Jahre SR, 250 Spiele, und 2 mal für 750 Spiele und 1.000 Spiele von den Ausschussmitgliedern vorgenommen. Jeder geehrte wurde mit einer persönlichen Laudatio vom jeweiligen Ausschussmitglied geehrt Es gab Urkunden und Pokale zu vergeben.

10 Jahre SR: Roland Goller

250 Spiele: Marco Engesser

750 Spiele: Karl-Heinz Mönch

750 Spiele: Peter Saß

1000 Spiele: Wolfgang Scheu


3 SR-Kameraden wurden mit den Ehrennadeln des Württembergischen Fußballverbandes geehrt. Bronze erhielt Stefan Knoll für  15 Jahre SR-Tätigkeit. Karl-Heinz Engelfried wurde die silberne Ehrennadel verliehen ( konnte krankheitsbedingt die Ehrung nicht entgegen nehmen ) und für 25 Jahre hat Gunter Egeler die goldene Ehrennadel für 25 Jahre Dienst an der Pfeife erhalten.

Höhepunkt des Ehrungsabends war aber sicherlich die nun folgende Ehrung. Unser Obmann Markus Werthmann durfte einen SR-Kameraden ehren der vor 50 Jahren die SR-Prüfung abgelegt hat. Mit Heinz Ostertag konnten wir einem Kameraden einen Zinnteller der SRG überreichen, der ein halbes Jahrhundert der SRG Münsingen und dem Fußballsport verbunden war und ist.

Wolfgang Scheu / Obmann Markus Werthmann / Peter Saß / Roland Goller / Karl-Heinz Mönch / Gunter Egeler / Stefan Knoll und Stellvertreter Marco Engesser ( von links nach rechts )

Schiedsrichterausflug der Gruppe Münsingen vom 4. Juni (Fronleichnam) bis 7. Juni 2015 nach Gartow im Wendland (Niedersachsen)

Liebe Schiedsrichterkameraden, wir machen im Juni einen größeren Ausflug. Folgender Ablauf ist geplant:

Donnerstag: Anreise mit Kutschfahrt nachmittags in der Niemitzer Heide. Freitag: Besichtigung des Erkundungsbergwerks Gorleben und anschließend Stadtbesichtigung Lüneburg. Samstag: Besuch der Hansestadt Hamburg mit Stadtführung und Hafenrundfahrt. Sonntag: Heimfahrt mit Zwischenstopp an einer besonderen Sehenswürdigkeit. Wir übernachten im Hotel Garni Seeblick in Gartow im Doppelzimmer. Es sind noch Plätze frei.

Anmeldungen nimmt Monika Pehl, Email: n.pehl(at)srg-muensingen.de

Tel. 0 176 / 4 311 965 entgegen.

Schiedsrichtermangel im Bezirk ALB!

Die Zahl der Schiedsrichter wird bundesweit immer weniger und sorgt auch im Bezirk Alb dafür das nicht alle Fußballspiele mit Schiedsrichterrinnen und Schiedsrichtern besetzt werden können. Einen besonders starken Rückgang hat der Altersbereich der 30 – 50 jährigen zu verzeichnen. Diese Gruppe wird vorwiegend für die den Aktivenspielbereich benötigt der von der Kreisliga C bis zur Bezirksliga und darüber hinaus reicht. Auch die vom Verband eingeführten Strafen für das Nichtgestellen von Schiedsrichtern konnte bis heute keine Trendwende einleiten, dabei ist das Hobby Schiedsrichter durchaus interessant und erstrebenswert. Neben Fahrtkostenerstattung und einer Aufwandsentschädigung, kostenlosem Eintritt zu allen DFB-Spielen wie auch der Fußballbundesliga und regelmäßiger Schulungen führen die Schiedsrichtergruppen viele gemeinsame Kameradschaftsaktionen aus.

Schiedsrichter sein ist nicht immer leicht. In erster Linie übernimmt der Schiedsrichter eine große Verantwortung gegen zwei konkurrierende Mannschaften, die sich im Spiel eine gerechte und regelgerechte Spielleitung wünschen. Dabei kommen je enger die Entscheidungen sind, Emotionen auf die der Schiedsrichter ebenfalls beherrschen muss. Hier kommt für den einen oder anderen, der mit dem Gedanken spielt Schiedsrichter zu werden, die Frage auf, wieso soll ich mich auf den Platz stellen und mich hilflos den Emotionen der Zuschauer, Trainer und Spieler aussetzen. Wie mit diesem Thema umgegangen werden kann, wird in Kursen und Schulungen ebenfalls erläutert.

Neulingen wird bei den ersten Spielen ein erfahrener Kamerad als 4. Offizieller zur Seite gestellt, der in allen Fragen beratend und helfend eingreift, sollten Fragen oder Probleme rund um die Spielleitung auftreten.

Natürlich wird der sportliche Aspekt nicht außen vorgelassen, so finden regelmäßige körperliche Leistungstests statt bei denen auch das theoretische Wissen in einem Regeltest abgefragt wird. Für besonders motivierten Schiedsrichtern ist der Weg nach oben offen, so haben alle Schiedsrichter, auch die Bundesligaschiedsrichter, in den unteren Klassen ihren Weg begonnen.

Um dem Schiedsrichtermangel entgegen zu wirken, führen die Gruppen mehrmals im Jahr in den jeweiligen Bezirken Schiedsrichterneulingskurse durch bei denen die 17 Regeln und die Anwendung im Spiel an 16 Unterrichtseinheiten vermittelt wird.

Die Schiedsrichtergruppe Münsingen führt im Zeitraum vom 15.06.2015 bis zum 04.07.2015 an 7 Abenden und an einem Vormittag einen Neulingskurs durch, der mit einer Prüfung und einem körperlichen Leistungstest endet. Angesprochen werden sollen alle Fußballbegeisterten im Alter ab 14 Jahren, die sich gerne sportlich betätigen wollen, oder die Ihre aktive Fußballkarriere beendet haben und nach einem neuen Betätigungsfeld im Fußball suchen. Anmeldeschluss ist der 31. Mai 2015.

Pressemitteilung vom 21.05.2015

Noch ein Thema das uns bewegt. Gewalt gegen Schiedsrichter!


Sicherlich mit ein Thema das immer weniger den Job des Schiedsrichter machen möchten ist das Thema Gewalt auf dem Fußballplatz. Diese reicht von körperlichen Attacken über Drohungen gegen Leib und Leben bis hin zu verbalen Beschimpfungen in übelster Form. Auch unser Bezirk ist davon nicht verschont geblieben. Ein Jung-Schiedsrichter der in seinen ersten Spielen Fehler macht und deshalb auf das übelste beleidigt und angegangen wurde, wird dieser sich sicherlich überlegen ob er mit den Hobby weitermacht.

Wann Gewalt beginnt und was sich Schiedsrichter alles gefallen lassen müssen dokumentiert die Reportage „Tatort Kreisliga - wenn der Schiedsrichter zum Freiwild wird“ eindrucksvoll. Nicht nur ein Film für Schiedsrichter sondern auch für Trainer, Spieler, Vereinsfunktionäre, Fans, Zuschauer und Eltern.

Schiedsrichter sein – Emotionen erleben.

Mein erstes Jahr als Schiedsrichter

Von Sebastian Künkele

Schiedsrichter sein ist nicht immer leicht. Aber das darf ja keine Ausrede sein, wenn mal ein Spiel nicht so gut läuft, schließlich haben wir uns selbst dazu entschlossen. Mit der Entscheidung Schiedsrichter in einem Fußballspiel zu sein, übernehmen wir eine große Verantwortung – in erster Linie gegenüber den zwei kontrahierenden Mannschaften, die sich im Spiel eine gerechte und regelgerechte Spielleitung wünschen. Treffen wir eine Entscheidung für die eine Mannschaft, entscheiden wir gleichzeitig gegen die andere. Je enger die Entscheidungen, desto größer sind die Emotionen.


Aber auch gegenüber dem Schiedsrichterwesen und dem Fußball ganz im Allgemeinen tragen wir – und damit meine ich jeden einzelnen von uns – eine wichtige Verantwortung. Unsere Entscheidungen, unser Auftreten unsere Fitness und unsere Regelkenntnis tragen zum Bild der Zuschauer und Fußballspieler von Schiedsrichtern wesentlich bei.



Burg Derneck war das Ziel  

Wie jedes Jahr, veranstaltete die SRG Münsingen am Vatertag eine Wanderung für Jung und Alt. 22 Wanderer trafen sich pünktlich, wie bei uns Schiedsrichtern üblich, am Parkplatz Heiligental im schönen Lautertal. Da unser leider gesundheitlich verhinderter Wanderführer Hans Schrade herrliches Wetter bestellt hatte, wanderten wir fröhlich in Richtung Burg Derneck. Dort wurden wir mit Posaunenklängen empfangen, denn wer wollte, konnte bei dem Gottesdienst im Grünen teilnehmen.

Bericht zum Schiedsrichterausflug

nach Gartow vom 4. bis 7. Juni 2015


Von Gottlieb Stärr


Früh am Morgen des Fronleichnam Feiertags machte sich eine fröhliche, aber bekanntermaßen, kleine Schar mit dem Busunternehmen Ganter auf den Weg nach Norden. Auf der A 7 über Würzburg, vorbei an Kassel und Wolfsburg erreichten wir gegen Abend unseren Zielort Gartow am See. Zwar war der See dieser nicht all zu groß, doch eine Umrundung dauerte doch eine Stunde.

Am Freitag besuchten wir das Schiffshebewerk Lüneburg, auf einem historischen Boot konnten wir mit erleben, wie  ein Höhenunterschied von 38 Meter überwunden wurde. Wir kannten ja bisher nur, wie wenige Meter anhand von Schleusen bewältigt werden. Die anschließende Stadtführung zu Fuß in Lüneburg war aufschlussreich, auch wegen der durch den instabilen Untergrund schrägen Häuserzeilen. Je doch auch sehr anstrengend, verursacht durch das unebene Kopfsteinpflaster.

Die Hansestadt Hamburg war unser Ziel am Samstag, früh mussten wir aufbrechen, um unsern Stadtführer nicht zu verpassen. Mehrere von Neues zu erfahren und zu entdecken. Im Hafen beeindruckten besonders die riesigen Container und Kreuzfahrtschiffe.

Am Sonntag hieß es Abschied nehmen von dem ausgezeichneten Hotel Garni der Familie Kern. In Kassel besuchten wir noch das Herkules Denkmal, bei Kaffee und Kuchen konnten wir dieses schöne Bauwerk besichtigen.

Am späten Abend kamen wir zwar müde, aber wohlbehalten im Schwabenland wieder an.